Der Narrenturm wurde von den Wiener auch "Guglhupf" genannt. Der Bau zeithistorische Schätze in sich so finden sich dort etwa die Reste des wahrscheinlich ältesten noch erhaltenen Blitzableiters der Welt.

Die Geschichte der Wiener Medizin

Das Alte AKH und der Narrenturm

Das Alte AKH wurde als Armen- und Invalidenhaus im ausgehenden 17. Jhdt. gegründet. Sodann wurde die Institution vom "Reformkaiser" Joseph II in das Allgemeine Krankenhaus umgewandelt. Als Zentrum der Wiener Medizinischen Schule erlangte es im 19. Jhdt. Weltruhm in der medizinischen Forschung. So machte hier etwa Ignaz Semmelweis seine Beobachtungen zur Hygiene an den beiden getrennten Geburtskliniken im 8. und 9. Hof und Karl Landsteiner entdeckte am AKH die Blutgruppen.
Begeben Sie sich auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Medizingeschichte.
Heute ist auf dem Areal der Campus der Universität Wien untergebracht.
Nach dem Rundgang ist ein Besuch des "Narrenturms" empfehlenswert einst erstes Spezialgebäude zur Unterbringung von "Geisteskranken" und heute Sitz des Pathologisch-anatomischen Museums Wien. Der Narrenturm ist ein bedeutendes Denkmal zur Geschichte der Krankenversorgung und der Medizin im ausgehenden 18. Jahrhundert. Der Narrenturm wird von Mitarbeitern des Naturhist. Museums geführt.

Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien einverstanden. Mehr dazu.