Der Prunksaal ist Teil der Wiener Hofburg und kann an Donnerstagen auch abends besucht werden. Die Hauptbibliothek befindet sich am Heldenplatz dafür können Sie eine Tageskarte um drei Euro erwerben.

Prunksaal der Nationalbibliothek

Barocker Bibliothekssaal

Der barocke Prunksaal zählt zu den schönsten historischen Bibliotheken der Welt. Kaiser Karl VI., der Vater der Regentin Maria Theresia, veranlasste den Bau dieses Juwels profaner Barockarchitektur für seine Hofbibliothek. Erbaut wurde der Prunksaal von 1723 bis 1726, die Deckenfresken stellte der Hofmaler Daniel Gran bis 1730 fertig.
Heute beherbergt der Prunksaal rund 200.000 Bücher, darunter die 15.000 Bände umfassende Sammlung des Prinzen Eugen von Savoyen im Mitteloval. 2018 feiern die Institution 650-jähriges Jubiläum. Das reich illustrierte Evangeliar des Johannes von Troppau gilt heute als Gründungscodex der Österreichischen Nationalbibliothek. Ein Jahr lang werden im Prunksaal die Schätze der Bibliothek, Prachthandschriften und wertvolle Frühdrucke, kostbare Musiknoten, Landkarten ebenso wie Fotos und Grafiken präsentiert. Objekte des Monats umfassen zum Beispiel die Gutenberg-Bibel(November) oder Mozarts Requiem (April).

Hinweis:
Die Führung durch die Bibliothek dauert rund 40 Minuten und lässt sich am besten mit einer Führung im Außenbereich der Hofburg kombinieren.

Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien einverstanden. Mehr dazu.